alpina ag - Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

Niederlassung Potsdam/ Ludwigsfelde
Struveweg 5
14974 Ludwigsfelde

Tel: (03378) 85 66 0
Fax: (03378) 85 66 66

E-Mail: ludwigsfelde@alpina-ag.de


Willkommen in der Residenzstadt - Willkommen am Standort
Potsdam.

In diesem Bereich berichtet die alpina ag über aktuelle Themen.

November 2015

Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Berlin und Brandenburg e.V. wurden die Medaillen der Bundesgartenschau 2015 überreicht.
Der Leiter der Abteilung Planung und Technische Durchführung des Zweckverbandes Bundesgartenschau 2015 Havelregion Herr Schröder überreichte im Namen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) unserer Firma folgende Medaillen:

• 4 Goldmedaillen
• 5 Silbermedaillen
• 1 Bronzemedaille

Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde

Zudem konnte sich unsere Firma schon im Vorfeld über folgende Auszeichnungen freuen.

• Große Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) für Bauleistungen
• Staatsehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Gold für Bauleistungen
• Staatsehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Gold für Pflegeleistungen
• Ehrenpreis des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) für Pflegeleistungen

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die hohe Wertschätzung unserer Arbeit bedanken.
Ein großes Lob gilt auch allen mitwirkenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die wir diese herausragenden Erfolge nicht hätten erzielen können.

Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde   Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde   Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde   Medaillenverleihung an die alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde

Klick auf die Bilder = größere Bildansicht


Mitarbeiter (m/w) gesucht
Die alpina ag ist ein Garten-, Landschafts- und Sportplatzbauunternehmen mit Sitz der Verwaltung in Stahnsdorf bei Potsdam. In 7 Niederlassungen ist die alpina ag im Bundesgebiet tätig.

Für den Ausbau unseres Teams am Standort Potsdam / Ludwigsfelde suchen wir:

1 Vorarbeiter / Meister (m/w)
4 Facharbeiter (m/w)
Garten- und Landschaftsbau

Wir bieten: Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten im Bereich Garten-Landschaftsbau im Raum Potsdam / Berlin

Wir erwarten: Ausbildung als GaLaBauer oder Straßen-Tiefbauer
(m/w) bzw. mehrjährige Berufserfahrung, Fahrerlaubnis 7,5 t, sehr gute Fachkenntnisse, überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft, Teamgeist

Bitte senden Sie Ihre vollständige und aussagekräftige
Bewerbung an:
alpina ag
Struveweg 5
14974 Ludwigsfelde
ludwigsfelde@alpina-ag.de

Hier finden Sie die Stellenanzeige im Druckformat. (PDF)

September 2015

Ehrung für alpina ag Niederlassung Potsdam/Ludwigsfelde ...
Der Ehrenpreis des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) geht an den GaLaBau-Betrieb alpina ag aus Ludwigsfelde. Anlässlich des „Elften BGL-Verbandskongresses“ wurde das Unternehmen aus Brandenburg für seine herausragenden Leistungen im Pflegewettbewerb der BUGA 2015 Havelregion ausgezeichnet.
Die Jury lobte insbesondere die herausragende Pflegearbeit bei den verantworteten Wechselflor- und Staudenflächen sowie bei den Gehölzbereichen, den Rahmenpflanzungen und den vielen kleinteiligen Sonderthemen wie z.B. den Irisgärten.
Der Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V., August Forster, hob das Engagement des GaLaBau-Betriebes hervor: „Mit Ihren herausragenden Leistungen haben Sie zum Gelingen der BUGA 2015 in der Havelregion beigetragen und die Landschaftsgärtner und die grüne Branche bestens repräsentiert.“

Staatsehrenpreis des BMEL geht ebenfalls an die alpina ag
Zusätzlich zum Ehrenpreis des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. konnte sich die alpina ag über einen zweiten Preis freuen. So erhielt das brandenburgische GaLaBau-Unternehmen auch den Staatsehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Gold. Die Jury beeindruckte die sehr gute Qualität in der gärtnerischen Ausstellungspflege der von der alpina ag betreuten BUGA-Flächen in Brandenburg an der Havel, Premnitz, Stölln und Havelberg. So war insbesondere die Wasserversorgung während der andauernden Trockenperiode in diesem Jahr eine große landschaftsgärtnerische Herausforderung. Die „Große Goldmedaille“ der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) ging in diesem Jahr an die Fichter Garten- und Landschaftsbau GmbH aus Magdala.

Text und Bilder: Beschaffungsdienst GaLaBau - Fachzeitschrift für den Garten- und Landschaftsbau (BGL)

„Landschaftsgärtnerischer Pflegewettbewerb“ im Rahmen der BUGA Havelregion 2015: BGL-Präsident August Forster zeichnete die alpina ag aus Ludwigsfelde mit dem „BGL-Preis 2015“ aus. Foto: BGL   usätzlich zum Ehrenpreis des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. konnte sich die alpina ag über einen zweiten Preis freuen. Sybille Benning (MdB) überreichte den Staatsehrenpreis des BMEL an die alpina ag. Foto: BGL

August 2015

Fleißige Feen auf dem Premnitzer Gelände
Zur Buga müssen die Gärtnerinnen Monika Struve und Sabrina Schröder den Besuchern viele Fragen beantworten. Ihre Hauptaufgabe ist aber das Gießen.

Premnitz – Sie schuften, während andere genießen: Monika Struve und Sabrina Schröder, Gärtnerinnen der alpina ag in Potsdam/ Ludwigsfelde, sorgen am Buga-Standort Premnitz für Ordnung in den Blumenbeeten
und kümmern sich darum, dass die immergrüne Uferpromenade
entlang der Havel trotz der Hitze auch weiterhin so schön grünt.
„Wässern, wässern und nochmals wässern“, so bringt es Monika Struve auf den Punkt, ist dieHauptaufgabe der beiden Gärtnerinnen. Zur Bundesgartenschau (Buga) in der Havelregion haben sich die Frauen aus Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark) extra eine Wohnung in dem beschaulichen 9000-Seelen-Städtchen gesucht.
Zwar ist die Parkanlage in Premnitz mit einer Fläche von 3,1 Hektar aus gärtnerischer Sicht recht überschaubar, braucht aber ebenso viel Pflege wie die anderen, weitaus größeren Buga-Areale.
Schon früh um 5 Uhr beginnt für Monika Struve und Sabrina Schröder die Schicht im Grünen. Sie stutzen die Stauden, mähen Rasen und harken das Laub von den Beeten – damit für die Gäste, die das Gelände direkt an der Havel ab 9 Uhr betreten, auch alles schick an zusehen ist ...

Lesen Sie hier den vollständigen und bebilderten Artikel (PDF)

Autorin und Foto: Josefine Sack
© 2015 Märkische Allgemeine | Brandenburg Kurier

Juli 2015

Besucher und Gärtner ziehen positive Buga-Halbzeitbilanz
Brandenburg an der Havel (MOZ) Die Besucherzahlen bei der Bundesgartenschau (Buga) liegen hinter den Erwartungen der Veranstalter. Aber den Leuten, die dort sind, gefällt die Schau. Auch die Gärtner sind mit den ersten drei Monaten sehr zufrieden.

André Landwehr von der Ludwigsfelder Landschaftsbaufirma alpina darf sich mit seinen Kollegen über Komplimente der Buga-Besucher freuen. Gelobt wird die Menge an Blumen und der gute pflegerische Zustand der Anlagen.

Man spricht berlinerisch an diesem Donnerstagvormittag auf dem Marienberg in Brandenburg/Havel. "Dit is allet herrlich hier, und so jepflegt. Ick könnt ma rinlegen", schwärmt eine Bahnmitarbeiterin, die mit ihren Kolleginnen vom Berliner Hauptbahnhof einen Betriebsausflug zur Buga macht. Die Kolleginnen nicken zustimmend. Die Blumen, der Rasen, die vielen Sitzgelegenheiten auch im Schatten. "Alles super", lautet das Urteil. Auch die Eintrittspreise seien in Ordnung, allein die Buga-Restaurants hätten es preismäßig doch in sich. Von der durchwachsenen Halbzeitbilanz der Veranstalter haben sie gehört. "Vielleicht zu wenig Werbung gemacht?", überlegen sie.

Claus Schwenn, ebenfalls ein Besucher aus Berlin, glaubt, dass die bisherige Ticket-Politik viele potenzielle Besucher aus der Hauptstadt abgeschreckt hat. "Viele denken sich, ich schaffe sowieso nur einen Standort, und dafür sind mir 20 Euro Eintritt zu teuer." Er halte es deshalb für den richtigen Schritt, künftig für zwölf Euro ein Ticket für einen Standort anzubieten. Obwohl alle fünf Orte ihre Reize hätten. "Ich war im Juni schon in Havelberg. Der Klostergarten dort ist fantastisch."

Durchweg erfreulich fällt die Halbzeitbilanz der Gärtnerinnen und Gärtner aus. "Wir bekommen ausschließlich positive Rückmeldungen von den Besuchern", sagt Mareen Bulligk, während sie Rasensprenger neu ausrichtet und abgeblühte Blumen abschneidet. Die 29-Jährige, studierte Landschaftsbauerin, hat im Namen der Ludwigsfelder Alpina AG den Hut auf, was die Pflege der Pflanzen auf vielen Buga-Arealen angeht. "Die Leute loben die Blumenmenge und den allgemeinen Zustand der Anlagen. Und sie bestürmen uns mit Fragen", erzählt sie. Ganz oben auf der Liste: "Was ist das?" Und: "Ist das eine einjährige oder eine mehrjährige Pflanze?"

Es sei nämlich so, dass die Besucher sich wirklich Anregungen für den heimischen Garten holen, ergänzt ihr Chef André Landwehr. "Alles, was hier blüht, gibt es in Brandenburger Gartenmärkten zu verkaufen, vieles sogar gleich an Ständen auf dem Buga-Gelände", versichert er. Zum Beispiel Allium, eine Zierlauchart, die in den Beeten auf dem Marienberg auch jetzt, im abgeblühten Zustand, ein Hingucker ist. Ebenfalls stark nachgefragt: Spalierobst. "Das ist für viele noch neu. Diese Apfel- und Kirschbäume wachsen an Fassaden in die Breite, nicht in die Höhe. Man braucht also keine Leiter zum Pflücken." Landwehr erzählt von Herausforderungen für die Gärtner. Wasser in schier unglaublichen Mengen musste herangeschafft werden. "Wir haben jeden Hydranten genommen, den wir bekommen konnten." Drei Liter Niederschlag habe es im April und Mai in Brandenburg/Havel gegeben, also so gut wie nichts. "Die Rasensprenger laufen 24 Stunden am Tag." Einzelne "Problempflanzen" gebe es. Viele Astilben hätten das 40-Grad-Wetter nicht überstanden. Buxus habe unter der Wintertrockenheit gelitten. "Und manchmal wissen wir ehrlich gesagt auch nicht, was die Pflanzen haben. Aber was nicht mehr schön aussieht, tauschen wir aus."

Mareen Bulligk betont, dass sich die Schäden in engen Grenzen halten. Das kühle Frühjahr habe dazu beigetragen, dass die Tulpen besonders lange durchhielten. "Sorgen hatten wir, als es einmal Schlagregen gab. Dabei kann viel kaputtgehen. Aber als wir nach dem Regen wieder raus sind, standen alle Pflanzen noch."

Hier finden Sie den Artikel bebildert auf den Seiten der MOZ

Autor: Mathias Hausding
© 2015 MOZ.DE MÄRKISCHES VERLAGS- UND DRUCKHAUS GMBH & CO. KG

Mai 2015

Alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde baut Betongarten auf der Buga in Brandenburg
Was sich zuerst anhört wie ein Widerspruch in sich, ist bei der näheren Betrachtung ein gelungenes Bespiel dafür, dass Beton in einem modernen Garten eine elementare Rolle spielen kann.
Im Auftrag der BetonMarketing Nordost und den Planungen von Studenten der TU Berlin entstand auf dem Gelände der Bundesgartenschau, am Packhofgelände in Brandenburg ein Themengarten, der durch seine 3-Dimensionalität des Inszenierungsbildes die bedeutende Präsenz des Materials im Alltag verdeutlicht.
Prägendes Element der Anlage ist eine mit Holzlamellen eingelassene Überdachung, die den Eindruck einer schwebenden Deckenfläche entstehen lässt.

Alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde baut Betongarten auf der Buga   Alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde baut Betongarten auf der Buga

Über einen Springbrunnen wird Wasser in ein Wasserbecken geleitet. Durch die Reflektion der Sonne erscheinen die angrenzenden Materialien in einem unterschiedlichen Licht und zeigen die Kombinationsmöglichkeiten von Betonoberflächen mit anderen Materialien.
Die zentrale Platzfläche der Anlage, mit großformartigen Betonplatten, erzeugt eine selbstbewusste Ruhe und Zurückhaltung der Fläche. Über kleinformatige Pflasterungen erfolgt die prägende Zuwegung in den Garten.

Alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde baut Betongarten auf der Buga   Alpina AG Potsdam/Ludwigsfelde baut Betongarten auf der Buga

Vom Hauptweg wird der Garten teilweise durch Winkelstützen abgeschirmt, die auf der Innenseite von einem Steinmetz künstlerisch bearbeitet wurden. Die Außenseite wurde mittels Fotobeton hergestellt.
Nicht fehlen darf in einem Garten natürlich die Pflanzung, die mit unterschiedlichen Blühaspekten das Bild des Gartens abrundet.

April 2015

Ehrenpreis des BMEL geht an die Alpina AG Ludwigsfelde
Bad Honnef / Brandenburg. „Mit Gartenschauen betreiben Kommunen nicht nur ein Konjunkturprogramm, sie betreiben vielmehr aktive Grünpolitik und damit auch gleichzeitig Strukturpolitik. Denn Grün- und sonstige Freianlagen sind mitentscheidend für den Wohn-, Arbeits- und Freizeitwert und für die Lebensqualität einer Stadt oder Region. Maßgeblich daran beteiligt sind die Fachbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus. Ich gratuliere besonders den Unternehmen, die wir heute für besonders herausragende Leistungen auszeichnen.“ Dies erklärte der Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschaft-und Sportplatzbau e. V., August Forster, bei der Auszeichnung von Landschaftsgärtnern, die sich bei der Realisierung der BUGA Havelregion 2015 besonders verdient gemacht haben.
Die Preisverleihung fand am Vorabend der BUGA-Eröffnung bei einem Empfang in Brandenburg an der Havel statt, der vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), der BUGA Havelregion 2015 GmbH und der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) ausgerichtet wurde. Eine unabhängige Fachkommission hatte zuvor die Leistungen der Garten- und Landschaftsbauunternehmen im Rahmen eines landschaftsgärtnerischen Bauwettbewerbs bewertet und über die Vergabe der Auszeichnungen entschieden.

Über den Ehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) freute sich die Alpina AG Ludwigsfelde. Das Unternehmen aus dem Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg hat nach dem Urteil der Jury die umfangreichen bau- und vegetationstechnischen Arbeiten auf dem Gelände der BUGA Havelregion 2015 hervorragend ausgeführt. Besonders hervorgehoben wurden die landschaftsgärtnerischen Arbeiten bei der Anlage der für den Marienberg in Brandenburg an der Havel wiederentstehenden historischen Staudenanlage.

Große Goldmedaille der DBG geht ebenfalls an die Alpina AG aus Ludwigsfelde

Zusätzlich zum Ehrenpreis des BMEL konnte die Alpina AG Ludwigsfelde eine weitere Auszeichnung entgegen nehmen. So zeichnete die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG) das Unternehmen aus Ludwigsfelde mit der großen Goldmedaille der DBG aus. Helmut Selders überreichte die Große Goldmedaille der DBG an André Landwehr, Geschäftsführer der Alpina AG Ludwigsfelde, und würdigte die vorbildliche Organisation der komplexen Bauprojekte und die fachorientierte Baustellenkommunikation.

Über den Ehrenpreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) freute sich die Alpina AG Ludwigsfelde. Ministerialdirektor Clemens Neumann (BMEL), André Landwehr (Alpina AG), Claudia Würzberg v.l.n.r. Foto: BGL   Klick auf das Bild = größere Bildansicht

Jahresarchiv 2014

Weitere Artikel
Weitere Artikel aus den letzten Jahren finden Sie im Archivbereich.
weiter

Aktuelles

Willkommen in der Residenzstadt - Willkommen am Standort Potsdam.


Wir sind ein präqualifiziertes Unternehmen!

PQ Zertifikat Niederlassung Potsdam

Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.